Ticket-AGB für die Veranstaltung #GDPR + 1

1. Allgemeines

1.1. Veranstalter der #GDPR + 1 Konferenz ist die DURY Compliance & Consulting GmbH, Beethovenstr. 24, 66111 Saarbrücken, Deutschland (nachfolgend: VERANSTALTER).
1.1. Die nachstehenden Vertragsbestimmungen (AGB) gelten im Hinblick auf sämtliche über den Online-Shop unter der Domain www.gdpr-conference.eu abgeschlossenen Verträge zwischen dem VERANSTALTER und dem Tagungsteilnehmer (nachfolgend: TEILNEHMER) bzgl. der Bestellung von Tickets.
1.2. Diese AGB richten sich ausschließlich an TEILNEHMER, die geschäftlich für ein Unternehmen im Sinne des § 14 BGB an der Konferenz #GDPR + 1 teilnehmen. Auf Nachfrage des VERANSTALTERS muss der Interessent nachweisen, für das genannte Unternehmen tätig zu sein / zu handeln.
1.3. Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des TEILNEHMERS erkennt der VERANSTALTER nicht an, es sei denn, der VERANSTALTER hätte diesen ausdrücklich und schriftlich zugestimmt.

2. Vertragsschluss

2.1. Interessenten können die gewünschte Anzahl an Tickets durch Anklicken des entsprechenden Buttons auswählen und sodann durch Anklicken des Buttons „Weiter“ den Bestellprozess einleiten. Innerhalb des Bestellprozesses muss der Interessent die erforderlichen Kontaktdaten für den Versand und für die Zahlung eingeben und die Bestellung durch Anklicken des Buttons „Zahlungspflichtig bestellen“ abschließen.
2.2. Eingabefehler, insb. irrtümlich in den Warenkorb eingelegte Tickets, kann der Interessent über die Eingabe der gewünschten Menge auf der Artikelseite und die vorhandenen Schaltflächen korrigieren. Im Bestellprozess kann der Interessent Eingabefehler in den verschiedenen Schritten durch Navigation zum jeweiligen Schritt mittels der Buttons „zurück“ und „weiter“ bzw. durch Anklicken der vorhandenen Schaltflächen korrigieren.
2.3. Die Möglichkeit Tickets zu bestellen stellt lediglich eine unverbindliche Aufforderung zur Bestellung dar. Der Interessent gibt durch die Bestellung ein verbindliches Angebot zum Vertragsabschluss über die bestellten Tickets ab. Der VERANSTALTER wird den Zugang der Bestellung unverzüglich per E-Mail automatisiert bestätigen. Durch die automatisierte Bestellbestätigung kommt noch kein Vertragsverhältnis zu Stande. Der VERANSTALTER wird das Angebot des Interessenten nach Prüfung des Ticketbestandes durch gesonderte Annahmeerklärung per E-Mail oder durch Übersendung der Tickets als Link, über den der TEILNEHMER das TICKET ausdrucken kann, innerhalb einer Frist von 5 Werktagen nach der Bestellung annehmen. Erst mit dieser gesonderten Annahmeerklärung bzw. mit Übersendung der Tickets innerhalb der vorgenannten Frist kommt der Kaufvertrag zu Stande und der Interessent wird zum TEILNEHMER. Die Rechnungsstellung steht einer Annahmeerklärung gleich. Der VERANSTALTER behält sich vor, Ticketbestellungen innerhalb angemessener Frist abzulehnen. Nimmt der VERANSTALTER eine Bestellung nicht innerhalb von 10 Tagen nach Eingang der Bestellung an, gilt die Bestellung als abgelehnt.
2.4. Interessenten haben keinen Anspruch auf Annahme ihrer Bestellung.
2.5. Kaufverträge kommen ausschließlich zustande zwischen dem Unternehmen für das der TEILNEHMER sich anmeldet und dem VERANSTALTER. Rechnungsempfänger ist das Unternehmen für das sich der TEILNEHMER anmeldet.
2.6. Vertragssprache ist Deutsch.

3. Vertragstextspeicherung

Der Vertragstext wird von dem VERANSTALTER gespeichert. Die Bestelldaten werden dem TEILNEHMER gesondert in Textform (E-Mail) an die von ihm angegebenen Kontaktdaten per E-Mail zugesandt. Diese AGB können während der Bestellung abgerufen und abgespeichert werden.

4. Konferenzteilnahme

4.1. Ergänzend gilt die am Veranstaltungsort ausgehängte Hausordnung.
4.2. Eine Verhinderung des TEILNEHMERS löst keine Rückzahlungspflicht des VERANSTALTERS aus. Dem TEILNEHMER obliegt es, das Ticket auf einen Vertreter zu übertragen.
4.3. Der VERANSTALTER ist berechtigt, die #GDPR + 1 mit einer Vorlaufzeit von 5 Werktagen abzusagen, falls beispielsweise die entsprechenden Dozenten durch ein plötzliches, unabwendbares Ereignis, wie z.B. kurzfristiger Erkrankung, ausfallen sollten oder die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird. Für den Fall der Absage der #GDPR + 1 durch den VERANSTALTER erhält der TEILNEHMER bereits gezahlte Ticketpreise / Entgelte zurück. . Die Rückzahlung erfolgt per Überweisung. Der TEILNEHMER hat den VERANSTALTER hierfür seine Bankverbindung mitzuteilen. Die Absage erfolgt in Textform (E-Mail, FAX, Brief) oder telefonisch, ggf. auch durch Mitteilung auf einem Anrufbeantworter / Mobilfunkmailbox. Schadensersatzansprüche des TEILNEHMERS sind ausgeschlossen.
4.4. Der VERANSTALTER ist berechtigt, mit einer Vorlaufzeit von 5 Werktagen den Veranstaltungsort oder die Veranstaltungszeit am selben Datum oder die Dozenten zu ändern, sofern dies zur Durchführung der #GDPR + 1 oder aus anderen zwingenden Gründen notwendig ist. Die Änderung bzgl. des Veranstaltungsorts oder der Veranstaltungszeit erfolgt in Textform (E-Mail, FAX, Brief) oder telefonisch, ggf. auch durch Mitteilung auf einem Anrufbeantworter / Mobilfunkmailbox. Schadensersatzansprüche des TEILNEHMERS sind ausgeschlossen.
4.5. Gesetzliche Rücktrittsrechte bleiben von den vorgenannten Regelungen unberührt.

5. Preise und Versandkosten

5.1. Es gelten die am Tag der Bestellung gültigen Preise, wie sie auf der #GDPR + 1 Internetseite angezeigt werden.
5.2. Die auf der #GDPR + 1 Internetseite angezeigten Preise sind in Euro angegeben und enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.
5.3. Beim Kauf der digitalen Tickets fallen für die Lieferung der digitalen Tickets keine Versandkosten an.

6. Zahlungsbedingungen

6.1. Der VERANSTALTER akzeptiert nur die während des Bestellvorgangs auf der #GDPR + 1 Internetseite angebotenen Zahlungsmethoden. Der TEILNEHMER wählt die von ihm bevorzugte Zahlungsart unter den zur Verfügung stehenden Zahlungsmethoden selbst aus.
6.2. Wenn Zahlung durch Überweisung erfolgt, hat der TEILNEHMER die Zahlung des Kaufpreises an den VERANSTALTER zu überweisen.
6.3. Der TEILNEHMER hat den Betrag so rechtzeitig zu überweisen, dass die Überweisung innerhalb von 14 Tagen auf dem durch den VERANSTALTER angegebenen Konto eingeht. Sofern der Betrag nicht innerhalb von 14 Tagen eingeht, wird das gebuchte Ticket durch den VERANSTALTER storniert und verliert seine Gültigkeit.

7. Liefer- und Versandbedingungen – Informationen zur Berechnung des Liefertermins

7.1. Die Lieferung von digitalen Tickets und die Rechnungsstellung erfolgt per E-Mail.
7.2. Die Lieferung erfolgt innerhalb von 5 Werktagen nach Vertragsannahme durch den VERANSTALTER.
7.3. Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung des Tickets geht bei Lieferungen mit der Übergabe an diese selbst oder eine empfangsberechtigte Person, im Fall des Versendungskaufs bereits mit der Auslieferung des Tickets, an eine geeignete Transportperson über. Im Hinblick auf die Gefahrtragung steht es der Übergabe gleich, wenn der TEILNEHMER in den Verzug der Annahme gerät.
7.4. Bestellungen sind nur von TEILNEHMERN aus EU-Mitgliedsstaaten möglich.
7.5. Bei Lieferverzögerungen wird der VERANSTALTER den TEILNEHMER umgehend informieren.

8. Stornierungsmöglichkeit

8.1. Eine Stornierung, also die geplante nicht Inanspruchnahme der gebuchten Tickets, muss bis zu 48 Stunden vor Veranstaltungsbeginn erfolgen. Die Stornierung wird von Seiten der VERANSTALTER nur akzeptiert, sofern Sie rechtzeitig unter Angabe der die Teilnahme verhindernden Gründe an die nachfolgende Mailadresse abgesendet worden ist.
8.2. Stornierungen sind ausschließlich an die E-Mail Adresse cbuchheit@dateschutz-compliance.de zu richten. Anderweitig eingehende Stornierungen werden nicht akzeptiert.
8.3. Sofern die Tickets ordnungsgemäß storniert worden sind, erhält der TEILNEHMER den gezahlten Ticketpreis zurück.
8.4. Sofern keine ordnungsgemäße Stornierung vorliegt, wird der VERANSTALTER den Ticketpreis nicht erstatten.

9. Haftung

9.1. Die Ansprüche des TEILNEHMERS auf Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen gegen den VERANSTALTER richten sich außerhalb des Gewährleistungsrechts ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des Anspruchs nach diesen Bestimmungen.
9.2. Die Haftung von des VERANSTALTER ist – gleich aus welchen Rechtsgründen – ausgeschlossen, es sei denn die Schadensursache beruht auf Vorsatz und/oder grober Fahrlässigkeit des VERANSTALTERS, der Mitarbeiter, der Vertreter oder der Erfüllungsgehilfen des VERANSTALTERS. Soweit die Haftung der VERANSTALTER ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern oder Erfüllungsgehilfen des VERANSTALTERS. Die Haftung des VERANSTALTERS nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt (§ 14 ProdHG).
9.3. Für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen, grob fahrlässigen oder fahrlässigen Pflichtverletzung durch den VERANSTALTER oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des VERANSTALTERS beruhen, haftet der VERANSTALTER nach den gesetzlichen Bestimmungen.
9.4. Sofern der VERANSTALTER zumindest fahrlässig eine wesentliche Vertragspflicht, also eine Pflicht, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist (wesentliche Vertragspflicht bzw. Kardinalpflicht) verletzt, ist die Haftung auf den typischerweise entstehenden Schaden, also auf solche Schäden, mit deren Entstehung im Rahmen des Vertrages typischerweise gerechnet werden muss, beschränkt. Eine wesentliche Vertrags- oder Kardinalpflicht im vorgenannten Sinne ist eine solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung dieses Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der TEILNEHMER regelmäßig vertraut und vertrauen darf.

10. Datenspeicherung und Datenschutz

Es gelten ausschließlich die datenschutzrechtlichen Bestimmungen der Datenschutzerklärung auf der Internetseite.

11. Schlussbestimmungen

11.1. Für das Vertragsverhältnis gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.
11.2. Ist der TEILNEHMER Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Geschäftssitz des VERANSTALTERS in Saarbrücken, Deutschland.
11.3. Dasselbe gilt, wenn der TEILNEHMER Unternehmer ist und keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. Die Befugnis des VERANSTALTERS, auch das Gericht an einem anderen gesetzlichen Gerichtsstand anzurufen, bleibt hiervon unberührt.